Die perfekte Jeans für Models

18.01.2012 | von admin

Wenn es doch nur heißen, würde Jeans anziehen und fertig dann würden viele Models es nicht so schwer haben die passende Jeans zu finden. Betrachtet man einfach nur die Schnittweisen, lässt dieses erkennen, wie groß die Auswahl ist, weiß auch die Modelagentur.de. So machen uns unter ander Super Skinny, Low Waist, Low Cut oder Bootcut die Entscheidung schwerer. Des wegen auch eine Jeans verzichten? Undenkbar denn sie sind bequem und sexy zugleich also ein Richtiges „must have“ im Kleiderschrank!

Welche Jeans für welches Model?

Wer einen kräftigen Po hat, sollte am besten eine normal geschnittene Jeans wählen. Zudem sollten an der Vorderseite keine auffälligen Taschen sein. Von hinten ist ein tiefer Schnitt der passendste. Um den Übergang vom Schenkel und Po zu kaschieren, sollten die Gesäßtaschen über einen gerade Schnitt verfügen. Wenn Sie kurze Beine haben, sind 3/4 oder 7/8 Schnitte nicht die richtige Auswahl. Auch die Hüftjeans lassen die Beine noch kürzer aussehen. Daher empfehlen sich bei kurzen Beinen Taillen-Jeans. Diese können dann auch ein wenig länger sein. Wer auf hohen Schuhen laufen kann, kassiert die Beinlänge optisch.

Bei breiten Schenkeln sind Karottenhosen sowie helle modellierten Stellen bei dem Oberschenkel ein absoluter Fehlgriff. Wer zu festeren Schenkeln neigt, sollte lieber einen geraden Beinschnitt in der Hose haben. Weiterhin empfiehlt sich eine einheitliche Waschung. Sind Sie sehr groß und haben lange Beine? Dann können Sie ruhig enge und geschnittene Modelle tragen, meint die Modelagentur.de. Gerne können diese auch einen leichten Schlag haben. Zu viel wirkt jedoch unpassend.